#Battle for the sun - Placebo

Nach langer Wartezeit landete nun auch das neuste Album von Placebo in meinem Repertoire.
Auf Battle for the Sun hören sich alle Lieder irgendwie ähnlich an, sie sind schnell, mit beinahe poppigen Melodien versehen und sie klingen irgendwie so leicht. Leider hat es mich irgendwie enttäuscht. An der Musik von Placebo liebte ich diese Aggression und diese Wut, die ich auf Battle for the Sun in ihrer Musik nicht so finden kann. Man kann es in keinem Fall vergleichen mit Meds.
Aber ja, vielleicht habe ich mir mein Urteil zu schnell gefällt, aber es ist mir einfach unsymathisch.
30.12.09 15:23


Werbung


#Die 00er Jahre:Das Peinlichste- und ich mags trotzdem.

Ich bin gelangweilt und wenn ich mich langweile, neige ich zu peinlicher Nostalgie. Hier die Top 10 der peinlichsten Songs, die ich aber trotzdem mochte. Von als ich zehn war bis jetzt... *snif* Bitte Verständnis haben.

 

Green Day - Wake me up when september ends...Ein wunder, dass ich noch lebe!^^

Eamon - Fuck it (Ich habe ein ganzes Tape nur mit diesem Song aufgenommen... Tosh...

Shakira - Whenever wherever ... mein erstes selbst gekauftes Album. (Nach DJ Bobo versteht sich...)

Mario - Let me love you ... Liebeskummer?

The Game - hate it or love it The real shit!!!^^

Britney Spears - Toxic Mensch ist das peinlich.

Rhianna - Pon de replay Silbermond - das Beste Schmalzschmalzschmalz.

Polarkreis 18- allein allein allein allein allein...

Baschi - gib mer a chance *Im Boden versink*

 

Ja genau, das wärs. Genug der Peinlichkeiten.  Die Best of liste kommt noch. Irgendwann...

Man fühle sich frei, seine Liste auch preis zu geben^^

17.12.09 13:13


#Diverses-1

So, heute schreibe ich einmal in eigener Sache. Zum Einen gehts um meinen Werdegang als Musikjournalistin, zum anderen um meine Musik.

Seit einiger Zeit weiss ich, dass ich unbedingt Gitarre spielen möchte. Nachdem ich letzten Samstag in das grosse Leben entlassen wurde und dieses mit einem Konzert begann, holte ich die alte Schrumschrummaschine meiner Mutter vom Dachboden. Alle Saiten waren zerfetzt und so musste ich neue Saiten drauf machen. Tosd, das war ein Ding. Erstmal musste ich mich auf Wikipedia schlau machen, wie das geht. Als Tipp sagte man mir da, dass man neue Saiten haben muss. Öhm ja, easy. Der zweite Satz von Saiten war aus dem letzten Jahrhundert - man muss ja gewisse Opfer eingehen, nicht? Weiter suchte ich dann eine Möglichkeit, um mir das Spielen fürs Erste selbst beizubringen. Schneller als gedacht wurde ich fündig: jambam! juhui.

Okay, Fingernägel habe ich erfolgreich geschnitten, gerader Rücken habe ich auch, wenn ich mir Mühe gebe, und halten kann ich das Ding jetzt auch. Und dann kommts: mein erster Akkord. Em! Wuhuuuu! Sehr schön. Wenn da nicht noch ein Aber käme: Meine Finger sind so schwach! Meine Hornhaut ist gleich Null und .heul. meine Finger sind zu dick oder was auch immer: der Klang der 3ten Saite "schnarrt", weil meine Fingerkuppe daran ankommt! Und ich kann drücken wie ich will, es geht beinahe nicht besser - nur wenn ich drauf drücke wie die Sau, aber dann tuts nach einer Minute so weh, dass ich das nicht mehr will. ICH WERDE NICHT AUFGEBEN!!!

Auch wenn es mit dem Spielen nicht so klappt, mit dem Schreiben gehts voran. Yay. Aus früheren Jahren im Kompo und Arrangement Kurs am Gym, habe ich noch das Finale auf dem Rechner und das ist genial! Vor Jahren hatte ich ja einmal ein Lied geschrieben, aber nur für Klavier, weil ich ja nur Klavier spielen konnte. Nur hatte ich das Lied vergessen und nun, da ich weiss, wie man komponiert und zudem noch Gitarre lerne: Mein erstes Baby ist auf dem Weg!!! Es soll Tears heissen. Yay... und das zweite weiss ich auch schon. Es soll el sueño heissen. Hach, ich freue mich so. Aber bis das dann was wird auf Gitarre, werde ich wohl alt und grau werden.

Ja, Bandpläne gibts auch schon. Mehr als "The Granatbananeloi" will ich jetzt noch nicht verraten. In Theorie existiert die Band seit Samstag, nur sind wir noch am Anfang des Anfangs, wir müssen jetzt alle erst noch unsere Instrumente lernen. haha. 

Nun aber zum Schreiben: Gestern sprach ich mit meinem Maturaarbeitbetreuer. Voller Stolz erzählte ich ihm, dass ich letzten Samstag zwei Menschen angequatscht habe, mit mehr oder weniger Erfolg. Und ich erzählte ihm von meinem Blog und dass ich über Bands schreibe. Naja, dann fragte er so, wer denn diese Band vom Samstag war und da machte ich etwas Werbung blablabla. Naja, wir unterhielten uns aufgeregt über die Band und ihre Musik, als er fragte, ob sie ihre Musik auch auf Vinyl raus bringen und dann habe ich verneint. Er meinte so was wie "Schade, wir hätten da sonst noch eine Lücke frei...". Erst verstand ich nicht wovon er sprach, bis mir ein Licht auf ging: er ist ja sowas wie Redaktor oder weiss der Kuckuck was von einem Vinylschweizmagazin. Ich fiel beinahe in Ohnmacht. Whaaaaat?! Das heisst: ich könnte nur noch über Bands schreiben, die ihre Musik auf Vinyl raus bringen und dann wäre das mein erster Job gewesen! Tosh, das wäre ja absolut geil! Finito mit Ego-Musikblog. Und ich wäre die freche, junge Frau, die ihre Nase immer zuvorderst hätte und keine Angst hat Leute anzusprechen und ihnen die wichtigen Fragen zu stellen. Juhui, und dann würde ich die Platten schon vor allen anderen hören können, an Konzerte gehen und viele interessante Leute kennen lernen.

Schluss jetzt, verlassen wir Utopia wieder, das ist ja nicht zum aushalten. - Aber schön wärs. 

So, nun noch kurz etwas anderes:

1. Unter About wird neu meine Last.fm.seite verlinkt sein.

2. Man kann hier auch kommentieren und seinen Senf dazu geben.

3. In den folgenden Tagen und Wochen werden hier noch Einträge über die Alben von Franz Ferdinand, Placebo und SIC gepostet, weil ich dazu noch was zu sagen habe. Jep.

So, nun wünsche ich meinen Leserinnen und Lesern ein schönes Wochenende, ich schrumme jetzt auf meiner Maschine rum^^. (Ich habe jetzt bis Ende Januar immer Wochenende, toll, was? Leider war das Konzert am Samstag das letzte für ein ganzes Jahr, me muero!!!)
16.12.09 16:52


2.12.09 22:34


#Adventskalender

Wer wünscht sich nicht ein besonderer Adventskalender, fern von Schokolade? (weil man ja eigentlich beschlossen hat, keine Schokolade zu essen bis Heilig Abend, weil man ja an den folgenden Wellnesstagen eine gute Figur machen sollte...)

Heute entdeckt: http://www.xmascalendar.ch/WP/

Ein Track pro Tag - das ist gut und versüsst den Advent mit viel Musik, die man eigentlich noch gar nicht kennt! Wow!!!

2.12.09 12:02


#Lushlife

Wieder einmal habe ich etwas nennenswertes in Sachen Musik gefunden. Heute hörte ich Radio 3fach (kannte dieses Radio nicht, sie haben eine offene Stelle und das wäre mal was, so ab März...) und dann höre ich nach irgendwelchem rumgeschramme auf Gitarren, einen wunderbar fetten Beat. Wow, wer ist das, hab ich gedacht und gegooglt.

Der Song heisst "The Songbird Athletic" und stammt von Lushlife. Lushlife? Ja, noch nie gehört. Im Juli dieses Jahres veröffentlichte er sein Album "Cassette City", voll gepackt mit jazzigen Samples und wummerndem Bass. Es gefällt und ist sogar schon das zweite Werk des jungen Mann aus Philadelphia. Lustig ist, dass er das ganze Album in Alleingang aufnahm. Scheint mir ein Perfektionist zu sein. Naja, viel blabla um guten Sound machen die Sauce nicht mehr besser: ran an den Speck!

Myspace

Homepage

Das ist, was die Hip-Hop Welt braucht als Ausgleich zu diesem ganzen billig produzierten "Shake your ass bbe" - Crap.

Willst du was auf die Ohren??!
19.11.09 20:17


# Slag in cullet - Record Releaseparty

Gestern Abend fand in der Kuppel in Basel die Plattentaufe vom Debutalbum der Band "Slag In Cullet" statt und Lucienne und ich waren natürlich mit dabei.

[caption id="attachment_87" align="aligncenter" width="150" caption="20 Minuten"]20 Minuten[/caption]

[caption id="attachment_88" align="aligncenter" width="121" caption="Blick am Abend"]Blick am Abend[/caption]

Um 22:15 Uhr begann die Vorband "Crash League" zu spielen. Der Sänger hatte eine Elvis-Frisur und schrie nach jedem Lied, als hätte er das Tourette-Syndrom: "Sinder zwääääääääääääääg?!!!". Ihre Songs hörten sich immer etwa gleich an und es war mir ein Rätsel, was ihm denn so weh tat, dass er dauernd schrie anstatt zu singen.

Lucienne und ich wollten noch auf die Toilette bevor "Crash League" von der Bühne gingen, aber da gabs zwei Türen und wir wussten nicht, welche wir nehmen sollten. Wir nahmen dann die linke und hatten einen unglaublichen Lachflash, als wir in einem kleinen, engen Raum standen, in den man durch beide Türen hineinkommt. Plötzlich bekam ich einen Schlag auf den Kopf: Die WC-Tür hinter mir ging auf und mir natürlich an den Kopf. Und weil das Leben sich einfach immer über mich lustig macht, wer kam aus der Toilette? - Niemand anderer als Andreas Röösli, der Sänger und Gitarrist von "Slag In Cullet", der Mann mit der schönsten Igelifrisur. Mahlzeit! Er blickte kurz verwirrt und stolperte zur Tür hinaus, ohne sich die Hände gewaschen zu haben. Jetzt war natürlich nichts mehr zu machen und Lucienne und ich krümmten uns vor lachen.
Weil das Damenklo dauernd besetzt war, ging ich auf das Männerklo, wo der Herr Röösli heraus getreten ist. Der Toilettenring war verpinkelt und es war hässlich wie in jeder anderen Toilette. Einmal mehr wünschte ich, dass ich ein Mann bin. Aber nur für aufs Klo.

[caption id="attachment_83" align="aligncenter" width="112" caption="Die legendäre Toilette"]Die legendäre Toilette[/caption]

Als wir wieder vor der Bühne standen, spielten "Crash League" ihren letzten Song und die Spannung wurde langsam aber sicher in der Luft spürbar. Lucienne und ich standen vor der Bühne, warteten und beobachteten die Leute. Auf der Bühne waren "Slag In Cullet" und stimmten ihre Instrumente.

[caption id="attachment_96" align="aligncenter" width="150" caption="Andy Röösli"]Andy Röösli[/caption]

[caption id="attachment_99" align="aligncenter" width="112" caption="Rafaela Dieu"]Rafaela Dieu[/caption]

[caption id="attachment_97" align="aligncenter" width="150" caption="David Burger"]David Burger[/caption]


Nach nicht all zu langer Zeit wurde es dunkler und und an der Wand wurde der Videoclip von "Rubber Heart" projektiert. Danach betraten "Slag In Cullet" die Bühne und begannen zu spielen. Es war ein ruhiges Lied mit dem die Band das Publikum in ihre Welt mitnahm. Bei den ersten Worten war die Stimme von Andy Röösli noch etwas zaghaft, doch dann merkte man, wie die Nervosität von ihm ab liess. Ich bin nicht mehr sicher, welches Lied es war, vielleicht "the waste" von der Single "Rubber Heart", aber keine Garantie. Der zweite Song war wie ich erwartete "Time to explode".

Andy Röösli begrüsste das Publikum mit den Worten "Mir sin Slag In Cullet vo Basel und mir freue uns, do für euch z schpiile". Wow, das war eindeutig die seltsamste Begrüssung des Jahrhunderts. Als hätte sich das Publikum nur per Zufall in die Kuppel verirrt. Hallo, wir waren alle wegen euch da, nicht so scheu!!!
Je länger sie spielten, umso besser wurde die Atmosphäre. Man merkte einfach, dass sie viel in ihre Musik investiert haben und mit vollem Herz dabei sind. Ich bewundere die tollen Lyrics und die Songs, die Andy selbst schreibt. Leider lacht er viel zu wenig, wenn er auf der Bühne steht. Aber ich denke, es ist sicher nicht einfach, auf einer Bühne zu stehen... jedenfalls hat er dann gelacht, als er nach der Zugabe dem Publikum den Stinkefinger zeigte.  

[caption id="attachment_94" align="aligncenter" width="150" caption="Rubber Heart"]Rubber Heart[/caption]

Sie spielten auch Lieder, die weder auf der EP "Like taking cover behind" von Glass (früherer Bandname) noch auf dem neuen Album "Time to explode" drauf sind. Diese sind "Use Me" und "The Masochist". "Use me" war irgendwem gewidmet und wunderschön. Beim letzteren habe ich auf die Lyrics geachtet und da singt er "save me from myself" und das hat mich so berührt und ich dachte, ich beginne bald zu weinen. Doch wegen meinen Linsen liess ich das schön bleiben.
Wer weiss, vielleicht wird es nächstes Jahr mit den Songs ein neues Album geben? Ich würde mich freuen.
Sonst spielten sie so weit ich mich erinnere alle Lieder vom neuen Album. Darunter auch meine Lieblingslieder "In Memories" und "My Fire". Eigentlich habe ich keine Lieblingslieder mehr, weil ich jedes Lied irgendwie genial finde und ich nicht still stehen kann, wenn ich sie höre.

Der Einlass des Events war ab 18 oder 17, jedenfalls meine erste Party für "Erwachsene". Betrunkene und pöbelnde Leute gab es trotzdem, aber das Konzert an sich verlief viel ruhiger. Es blieb bei zum Takt hin und her wippen und ab und zu den Kopf auf und ab bewegen. Das war schon etwas zu erwachen meiner Meinung nach, denn sie haben wirklich total gerockt. Aber vielleicht passt es auch gar nicht dazu, weil ihre Musik so viel Inhalt hat, seien es die Lyrics oder die Musik selbst.

[caption id="attachment_100" align="aligncenter" width="115" caption=""Erwachsenen"-Party"]"Erwachsenen"-Party[/caption]

Die Plattentaufe war sehr spektakulär. Gegen Ende sagte Andy zwischen zwei Liedern, dass es nun Zeit sei, das Album zu taufen. Rafaela Dieu, die Bassistin, holte eine Flasche Prozentiges und David Burgerer, Drums & Percussion, brachte ein Exemplar des Albums. Dieses wurde dann von Rafaela getauft mit dem Inhalt der Flasche und das Publikum dazu.

Die Fotografen fotografierten alles mögliche und standen mir vor der Nase rum, aber die Falsche habe nur ich fotografiert. Jeah. Darauf bin ich stolz.

[caption id="attachment_101" align="aligncenter" width="150" caption="Das Taufwasser"]Das Taufwasser[/caption]

Nun begeben sich "Slag in Cullet" auf eine kleine Schweiz-Tour, um danach noch weitere Konzerte in England, Deutschland und Österreich zu spielen.
"Slag In Cullet" gibt es noch nicht so lange. Leider findet man nirgends wirklich Informationen über die Band. Das ist sehr schade. Naja, sie sind "Slag in Cullet" und sind von Basel. Zuvor existierten sie seit 2005 unter dem Name Glass. Sie gewannen diverse Regionale Wettbewerbe, rockten das Gurtenfestival und in diesem Jahr das Openair St. Gallen. Im Mai 2009 wurden sie vom englischen Label Headroom Records so quasi über Nacht "entdeckt".

Alles in allem muss ich sagen, dass ich eigentlich nichts mehr dazu sagen kann. Ich möchte einfach in meinem Sessel sitzen, die Headphones aufsetzen und eintauchen in diese andere Welt, die es seit gestern Abend gibt. Danke Andy, Rafaela und David - eure Musik ist unbeschreiblich!

(Ich muss wohl noch eine Anmerkung zu den Fotos in diesem Eintrag machen. Es ist wohl niemandem entgangen, dass die Fotos grottig sind. Seit gestern funktioniert der Blitz meiner Schrottkamera nicht mehr und das bedeutet Ende Feuer. Weil ich dachte, dass es aber tolle Erinnerungsstücke werden, habe ich mich nicht abhalten lassen, diverse Dinge einfach trotzdem zu fotografieren.)
24.10.09 16:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

Layout by: chaste.design + bjo